Beitrag vom Forummitglied Dennis120787

Grillenzucht

Im Zoofachhandel werden hauptschlich vier Grillenarten angeboten:
Acheta domesticus - Heimchen
Gryllodes sigillatus - Kurzflgelgrille
Gryllus bimaculatus - Zweifleckgrille
Gryllus assimilis - Steppengrille

Die folgende Zuchtbeschreibung ist fr alle vier Arten anwendbar, denn sie unterscheiden sich lediglich in der Produktivitt und der Entwicklungszeit.

Die Heimchenzucht ist sicherlich die stabilste und produktivste Zucht. Das Tier selbst hat allerdings einige Eigenschaften, ber die man sich vor dem Verfttern oder sogar Zchten Gedanken machen muss, Heimchen knnen auch mit niedrigen Temperaturen im Zuchtbehlter auskommen (25C). Es sind, wie auch die Kurzflgelgrille, uerst flinke und sprungkrftige Grillen, die einmal entkommen, einiges an Unheil anrichten knnen. In den Sommermonaten vermgen sie die Nchte mit krftigen Zirpen auszufllen. In dieser Jahreszeit besteht ebenfalls die Gefahr einer ungewollten Vermehrung. Da reichen Blumentpfe, Wintergrten mit Pflanzenbehltern oder Zimmerterrarien. Sie suchen auch gerne Heizungskeller oder Waschrume auf. In den Waschrumen halten sie sich oftmals in Wscheteilen auf; mit Vorliebe in Kleidungsstcken von Kleinkindern, an denen noch Essensreste haften, dort werden dann nicht nur Essenreste gefressen, sondern der Stoff gleich mit. Die Folge sind viele kleine und groe Lcher in der Kleidung. In Miethusern ist schon mancher Streit wegen der kleinen Heimchen entfacht.

Die Zweifleckgrille und Steppengrille sind deutlich ruhiger. Ihre Endgre bertrifft das der Heimchen und Kurzflgelgrillen deutlich, damit stellen sie einen saftigen Leckerbissen auch fr grere Tiere dar. Da sie auch deutlich langsamer sind, knnen sie besser und schneller erbeutet werden. Die schwarze Zweifleckgrille hat einen Eigengeruch und wahrscheinlich auch Geschmack. Manche Tiere haben sich schnell satt an diesen Grillen gefressen. Manche Arten verschmhen sie sogar ganz. Die Steppengrille hingegen ist ein ideales Futtertier, welches ich somit als Futtergrille favorisiere und auch zchte. Sie ist zudem weniger kannibalisch. Die Zuchttemperaturen sollten tagsber bei 30C liegen. Die Entwicklungszeit der Eier liegt zwischen 10 und 15 Tagen. Bei Zucht der Zweifleckgrille darf die Temperatur nachts nicht unter 25C sinken.

Als Zuchtbehlter eignen sich hohe glattwandige Kunststoffbehlter mit den Mindestmaen 35x20x20cm L/B/H, die ber einen dicht schlieenden Deckel verfgen. Im Deckel befinden sich mit Gaze verschlossene Lftungsffnungen. Die ffnungen drfen nicht zu klein sein, damit sich kein Schwitzwasser im Behlter niederschlagen kann. Die Folge wre Schimmelbildung auf dem Futter, und die Frderung eines Milbenbefalls. Zu trocken darf die Zucht auch nicht sein, da sonst die frisch geschlpften Grillen im Behlter Schaden nehmen. Fr die Flssigkeitsaufnahme eignet sich hervorragend eine Vogeltrnke. Der Eiablagebehlter ist mit einem Blumenerde- Sandgemisch gefllt. Blhton oder Seramis sollte als Drainageschicht zuerst eingefllt werden. Die Ablagebehlter drfen nur feucht, aber nicht nass sein, da die Eier sonst faulen und der Behlter verjaucht. Als Versteckmglichkeit dienen Eierkartons, Papprollen oder zerknlltes Packpapier.

Gefttert wird in einer Futterdose mit Feucht und Trockenfutter. Als Trockenfutter eignen sich Kkenpellets, Gemseflocken, Haferflocken, Fischfutter (Teichfutter), Katzenbrekkis, Weizenkleie. Feuchtfutter besteht aus Obst, Salaten, Lwenzahn, Karotten und Krutern. Die Menge des Grnfutters sollte kontrolliert werden, da die Zuchtbehlter sonst schnell verdrecken und abermals eine Schimmelbildung gefrdert wird. Wichtig ist es hochwertige Futtertiere heranzuziehen und somit eine Vitam- und Mineralstoffreiche Kost anzubieten.

Ist der Zuchtbehlter fertig bestckt, gibt man ca. 5-10 mnnliche und 20 weibliche ausgewachsen Grillen hinein. Die Weibchen erkennt man leicht an ihren langen Legestacheln. Die Anzahl der mnnlichen Tiere sollte immer deutlich niedriger liegen, da sie nur unntig den Behlter belasten. Die Weibchen legen nun stndig Eier in den Ablagebehlter ab. Durch Austausch der Eiablagebehlter, kann die Aufzucht der kleinen Grillen separat erfolgen. Die Entwicklungszeit zur ausgewachsenen Grille betrgt ungefhr 50 Tage, die Lebenserwartung bis zu 130 Tagen. Wichtig ist eine regelmige Reinigung der Zuchtbehlter von Futterresten und Kot, und der Austausch des Fllmaterials.

2010 © Bartagamen-Webcam.de Design and Admin by R.Düring